Nachdem zahlreiche Hotelbetreiber aufgrund der behördlichen Anordnungen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2) zur Schließung ihrer Betriebe gezwungen waren und einen wirtschaftlichen Totalausfall erleiden, stellt sich aktuell die Frage des Deckungsschutzes aus den bestehenden Seuchen-BU Versicherungen.

Versicherungsbedingungen prüfen!

Ob eine erfolgversprechende Möglichkeit auf Deckungsschutz aus einer Seuchen-BU besteht, hängt von den vereinbarten Versicherungsbedingungen ab, die unter Umständen auslegungsbedürftig sind. Das gegenständliche Risiko ist in den am Markt verbreiteten Versicherungsbedingungen völlig unterschiedlich beschrieben. So stellt sich z.B. die Frage, ob die Bedingungen überhaupt auf bestimmte Seuchen abstellen, ob entsprechende Aufzählungen demonstrativen Charakter haben, ob das Virus „SARS-CoV-2“ bzw. die Erkrankung COVID-19 unter den jeweiligen „Seuchen-Katalog“ zu subsumieren ist etc. Daneben stellt sich die Frage, wie die Betriebsschließung zustande gekommen ist.

Soweit ersichtlich, sind die Versicherungsunternehmen bei der Abgabe von Deckungsbestätigungen derzeit sehr zurückhaltend, erste Pauschalablehnungen liegen vor.

Nach Prüfung einer Vielzahl von Bedingungen sind wir der Ansicht, dass in den uns bisher vorliegenden Fällen Deckungszusagen erfolgen sollten.

Deckungsablehnungen sollten daher (schon aus Haftungsgründen) nicht einfach hingenommen werden, sondern im Einzelfall genau geprüft werden. Gerne stehen wir Ihnen und Ihren Kunden für eine solche Prüfung bzw. Geltendmachung von Ansprüchen zur Verfügung. Für eine kostenfreie Erstberatung in Bezug auf die bestmögliche Vorgangsweise mit Ihrem Kundenstock stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ansprechpersonen für dieses Thema sind: Dr. Roland Weinrauch, Mag. Patrick Huttmann, Mag. Johannes Mayer.

Weinrauch Rechtsanwälte GmbH

Telefon: +43 (0) 1 533 64 99 – 0 | Fax: +43 (0) 1 533 64 99 – 250 | Email: sekretariat@anwaltei.at
UID: ATU 70135301| Firmenbuch: FN 443661v